Den Beschaffungsprozess mit Negometrix zu durchlaufen ist eine bewusste Entscheidung der Einkäufer. Im Gegensatz zu den Zulieferern, die mehr oder weniger gezwungen sind, mit der Software zu arbeiten. Unter Umständen löst dies Ungewissheit oder eine Abwehrhaltung aus. Darum werden hier einige Punkte erläutert, die für Zulieferer von Nutzen sein könnten.


Allgemein

Die Nutzung von Negometrix ist für Zulieferer/Anbieter kostenlos. Um mit Negometrix zu arbeiten muss keine zusätzliche Software installiert oder heruntergeladen werden. Insgesamt ist die Anwendung komplett web-basiert und kann mit jedem mit dem Internet verbundenen Computer/Laptop benutzt werden. Mit der "mobilen Version" können außerdem auch die meisten Aufgaben durchgeführt werden, die zur Teilnahme an Ausschreibungen notwendig sind.


Digitale Beschaffungsprozesse durch Negometrix

Grundsätzlich stellt Negometrix die Digitalisierung von Ausschreibungen zur Verfügung. Durch die Automatisierung dieses (ehemalig papierbasierten) Prozesses, wird der zeitaufwendige Vorgang vereinfacht und transparenter. Das elektronische Einreichen eines Angebots von Anbietern ist in drei klare Schritte eingeteilt.


Der Käufer ist für die Erstellung und Verfügbarkeit einer Ausschreibung verantwortlich. Durch den Käufer wird die Ausschreibung in Fragebögen, Fragegruppen und individuelle Fragen "zerlegt". Diese Unterteilung sortiert und strukturiert die Ausschreibung klar für den Käufer, aber auch für die Anbieter, die die digitale Ausschreibung ausfüllen müssen.


Kooperation mit Kollegen

Sind Sie erst einmal mit einer Ausschreibung verbunden, können Sie auch Kollegen hinzufügen; jeder Kollege kann sich mit seinen oder ihren persönlichen Angaben einloggen. So können Preislisten und Fragebögen gemeinschaftlich ausgefüllt werden. Nur eine Person kann der Hauptkontakt in einer Ausschreibung sein. Diese Person ist für die Einreichung des Angebots verantwortlich.


Vorteile für Anbieter

Die Transparenz der Fragen stößt auf viel Zuspruch bei Anbietern.

Bei der Vorbereitung der Fragen, legt der Verkäufer fest, ob eine Frage einen "Knockout" darstellen kann, welche Gewichtung einer Frage zugeteilt ist (wieviele Punkte können bei verschiedenen Antworten "verdient" werden) und welche Fragenmethode (ja/nein, Multiple-Choice oder "offene" Fragen) wird zur Bewertung angewendet.

Als Anbieter ist der Gedankengang des Käufers hinter den Anforderungen, den erwünschten Zusatzleistungen und Wert der Fragen ersichtlich, Diese Transparenz gewährleistet Objektivität und schließt Diskriminierung aus; die Gefahr, dass Fehler bei der Bewerung auftreten wird deutlich minimiert.

Während der Phase der Vergabe, können Anbieter die finale Punktevergabe für die Qualität viel leichter nachvollziehen. Auf Fragen wie "Was haben wir gut gemacht?" und "Wo haben wir Punkte einbüßen müssen?" lassen sich einfach Antworten finden.


Am Ende berechnet das System basierend auf der Formel, die der Käufer selbst gewählt hat (z. B. Negometrix Utility Index, Gewichteter-Faktor-Methode oder Bewertungsorientierte Vergabe) das ökonomisch vorteilhafteste Angebot. Unter Anwendung der verschiedenen Berechnungsformeln wird eine schnellere und effizientere Verhandlungsmöglichkeit geboten. 

Abhängig von den Einstellungen, die vom Käufer festgelegt wurden, werden Diagramme mit den erreichten Punkten des eigenen Angebots und sofern notwendig das Diagramm mit dem Ergebnis der Gewinnerpartei sichtbar gemacht.


Elektronisch und Hard-Copy

Alle Informationen wie die Fragebögen, Antworten, Nachrichten und Dokumente können im System gefunden werden. Mit nur einem Klick können die Fragebögen und Antworten zu Fragen als Excel und/oder PDF-Datei heruntergeladen werden. Falls nötig ist es möglich, Ausschreibungsinformationen außerhalb der Plattform mit Kollegen zu teilen oder die Dateien gesammelt auf Ihrem eigenen Server/Computer zu speichern.


Sobald eine Ausschreibung vollständig abgeschlossen ist, wird diese archiviert; alle Angebote bleiben zugänglich und sichtbar und keine Daten gehen verloren.